Home » Kooperationen » ETZ transnational & Netzwerke » URBACT 2014-2020 » Programmumsetzung » Projekteinreichung » 2. Call Aktionsplanungsnetzwer...

2. Call für Aktionsplanungsnetzwerke

Im Rahmen des URBACT III Programms werden bis zu 23 neue Aktionsplanungsnetzwerke (APN) gesucht. Einreichungen waren von 7. Jänner bis zum 17. April 2019 möglich. Insgesamt wurden 62 Anträge eingereicht, die derzeit evaluiert werden. Am 25. Juni 2019 erfolgt die Auswahl durch den Begleitausschuss.

Aktionsplanungsnetzwerke sollen den europäischen Städten helfen, Lösungen für gemeinsame urbane Probleme zu finden. 7 bis 10 Partner aus verschiedenen europäischen Ländern können dabei ihre Erfahrungen teilen und voneinander lernen. Herzstück der Netzwerkarbeit ist ein Intgrated Action Plan, den die Partner erstellen. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit sogenannte Small Scale Solutions zu testen und so Schritt für Schritt zu innovativen Lösungen zu kommen – immer in Zusammenarbeit und im Austausch sowohl mit lokalen Stakeholdern als auch mit transnationalen Partnern.

nationale Zusatzinfo für österreichische Städte

Alle Kosten, die von transnationalen Projekten zur Kofinanzierung eingereicht werden, müssen von unabhängigen Stellen geprüft werden. Jeder Projektpartner benötigt daher eine Prüfstelle, die sogenannte First Level Control (FLC) Stelle.  In Österreich gibt es dazu als rechtlichen Rahmen den Art. 15a Vertrag zwischen Bund und Ländern. Für die Finanzkontrolle können den  ProjektträgernKosten verrechnet werden! Detaillierte Informationen über das System der First Level Control in Österreich können hier nachgelesen werden.

Wer kann bei diesem Call teilnehmen?

Die begünstigte “Stadt” bezieht sich auf die lokale öffentliche Verwaltung als Vertreterin für:

  • Städte und Gemeinden (ohne Größeneinschränkung),
  • Innerkommunale Verwaltungsebenen wie z.B. Stadtbezirke, wo eine politisch-administrative Institution für Politikgestaltung und -umsetzung in dem vom geplanten URBACT Netzwerk abgedeckten Politikfeld zuständig ist,
  • Metropolregionen und -verbände, wo eine politisch-administrative Institution für Politikgestaltung und -umsetzung in dem vom geplanten URBACT Netzwerk abgedeckten Politikfeld zuständig ist.

zusätzlich bezieht sich die Definition als Stadt in diesem Call auch auf

  • Lokale Agenturen, die als (halb-)öffentliche Organisationen von einer Kommune gegründet wurden, teilweise oder vollständig in kommunalem Besitz und verantwortlich für die Gestaltung und Umsetzung spezifischer Politiken (Wirtschaftsförderung, Energieversorgung, Gesundheitsdienste, Verkehrsbetriebe, etc.) sind.

Weiters können auch andere (halb-)öffentliche Begünstigte teilnehmen, in limitierter Anzahl:

  • Regionale, landes- und bundesweite Institutionen, insofern sie mit städtischen Fragestellungen befasst sind,
  • Universitäten und Forschungszentren, sofern sie mit städtischen Fragestellungen befasst sind.

Im Rahmen des Calls greift URBACT bei der Antragsstellung wieder auf die bewährten 2 Phasen zurück, wobei im Gegensatz zu vergangenen Calls die Partnerschaft schon bei Antragsstellung feststehen muss. Insgesamt werden die Aktivitäten innerhalb von 30 Monaten implementiert, aufgeteilt in 2 Phasen:

  • Phase 1: 6-monatige Phase, die vor allem die Entwicklung der detaillierten Netzwerkaktivitäten zum Ziel hat.
  • Phase 2: 24-monatige Phase, die sich der Umsetzung der Aktivitäten widmet.

Wo erfahren Sie mehr?

  • Am 5. Februar 2019 stellte der nationale URBACT-Infopunkt für Deutschland und Österreich in einem Webinar alles Wichtige zum APN-Call in deutscher Sprache vor.

Seitens URBACT Sekretariat wurden ebenfalls Webinare in englischer Sprache angeboten, die aufgezeichnet wurden und auch auf der Homepage zum Download zur Verfügung stehen werden

  • 11. Januar 2019, 11:00 Uhr: General presentation of the call
  • 7. Februar 2019, 14:00 Uhr: Focus: Building the Partnership
  • 7. März 2019, 14:00 Uhr: Focus: Phase 1 Activities
  • 4. April 2019, 14:00 Uhr: Focus: Developing your Budget and Submitting your Application Form
  • 11. April, 14:00 Uhr: Last Chance Troubleshooting – e.g. SYNERGIE-CTE Application Platform

Die Dokumente zur Einreichung sowie die Links zu den Webinar-Terminen finden Sie auf der URBACT Homepage:

  • wichtige Dokumente und TermineHIER
  • Auf der Suche nach einem Thema oder weiteren Parntern? HIER bietet URBACT die Möglichkeit zur Partner- bzw. Projektsuche.

Weitere Fragen?

Bei Interesse am Call und weiteren Fragen zum Programm URBACT kontaktieren Sie bitte

Martina BACH
Tel.: +43 (1) 53 53 444 - 22
E-mail: bach(at)oerok.gv.at