Home » Raum » Themen » Naturgefahren und Risikomanage...

Naturgefahren und Risikomanagement

ÖREK-Partnerschaft "Risikomanagement Hochwasser" (2015-2017)

  • ÖROK-Empfehlung: Inhaltlich wurde die ÖROK-Empfehlung Nr. 57 zum Hochwasserrisikomanagment durch die Mitglieder der ÖREK-Partnerschaft erarbeitet, in Unterstützung durch Univ.Prof. Johannes Hübl, Em.Univ.Prof. Hans-Peter Nachtnebel und Ass.-Prof. Walter Seher von der Universität für Bodenkultur Wien sowie Univ.Prof. Arthur Kanonier von der Technischen Universität Wien.
  • Broschüre samt Praxisbeispielen: Der den 10 Einzelempfehlungen ergänzte Erläuterungsteil wurde von Ass.-Prof. Walter Seher, Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung (IRUB), Universität für Bodenkultur Wien im Auftrag des BMNT (vormals BMLFUW), Schutzwasserwirtschaft erstellt.
  • weitere Informationen zur ÖREK-Partnerschaft

ÖREK-Partnerschaft "Risikomanagement für gravitative Naturgefahren in der Raumplanung"

Die ÖREK-Partnerschaft erarbeitete die Grundlagen für ein Risikomanagement für gravitative Naturgefahren in der Raumplanung. Folgende Projektergebnisse liegen vor:

  • Materialienband: Sämtliche inhaltliche Ergebnisse - insbesondere der gesammelte Stand des Wissens und der Technik  - wurden in der ÖROK-Schriftenreihe Nr. 193 "Risikomanagement für gravitative Naturgefahren in der Raumplanung. Fachliche Empfehlungen & Materialienband" publiziert.
     
  • ÖROK-Empfehlung: Auf Basis dieser Ergebnisse der ÖREK-Partnerschaft wurde die ÖROK-Empfehlung Nr. 54 "Risikomanagement für gravitative Naturgefahren in der Raumplanung" erarbeitet und im Dezember 2015 von der Österreichischen Raumordnungskonferenz verabschiedet. Damit liegen nun - ergänzend zur Empfehlung 52 (Naturgefahren - Hochwasser) politisch akkordierte Leitlinien auch für den Umgang mit gravitativen Naturgefahren in der Raumplanung vor. Die Empfehlung wurde in der Broschüre "ÖROK-Empfehlung Nr. 54 `Risikomanagement für gravitative Naturgefahren in der Raumplanung`- Rahmen, Erläuterungen, Empfehlungen & Beispiele" publiziert
  • weitere Informationen zur ÖREK-Partnerschaft