Raumentwicklung

Koordination von Raumordnung und Raumentwicklung auf gesamtstaatlicher Ebene.

Home » Raum
Raumentwicklung

Unterlagen zur ÖREK 2030 Online-Fachkonferenz

Die Entwürfe von Mission Statement, Leitbild, Grundsätzen und räumlichen Zielen des ÖREK 2030 sowie der vier Themenkapitel stehen als Diskussionsgrundlagen für die Fachkonferenz online zur Verfügung.

Foto einer Videokonferenz
Raumentwicklung

Einladung zur ÖREK 2030 - Online Fachkonferenz am 30.09. und 1.10.

Diskutieren Sie mit ExpertInnen, PlanerInnen und EntscheidungsträgerInnen über die Ausrichtung der zukünftigen Raumentwicklung in Österreich! Hier geht es zur Anmeldung und dem Programm der Veranstaltung.

Raumentwicklung

ESPON - Territorial Fiche Austria

Im Rahmen des ESPON-Programms wurde ein Länderfiche für Österreich erstellt. Dieser beinhaltet Kartendarstellungen mit ausgewählten Ergebnissen von angewandten ESPON-Forschungsprojekten.

Koordination von Raumordnung und Raumentwicklung

Eine der zentralen Aufgaben der ÖROK ist die Erstellung des Österreichischen Raumentwicklungskonzeptes. Im Herbst 2019 haben die Arbeiten am „ÖREK 2030 – Raum für Wandel“ begonnen. Im Mittelpunkt stehen dabei die raumbezogene Herausforderungen durch Klimaschutz, Klimawandelanpassung und die Transformation zu einer dekarbonisierten Gesellschaft. Das ÖREK 2030 soll im 1. Halbjahr 2021 beschlossen werden.

Mit dem ÖREK 2011 wurde auch das Instrument der ÖREK Partnerschaften etabliert, in deren Rahmen die jeweils relevanten Partner Inhalte des ÖREK weiter präzisieren und entsprechende Lösungsansätze erarbeiten. Damit soll eine stärkere Umsetzungs- und Wirkungsorientierung erreicht werden.

Ergebnisse der fachlichen Arbeit können auch als ÖROK-Empfehlungen durch die politische Ebene angenommen werden. Ergänzend dazu werden auch Planungsgrundlagen für die Raumentwicklungspolitik in Österreich erstellt (z.B. „ÖROK-Prognosen“).

Aktualisierung des Österreichischen Raumentwicklungskonzepts

Die Arbeit am Österreichischen Raumentwicklungskonzept „ÖREK 2030 – Raum für Wandel“ hat begonnen.
Es baut auf den Inhalten und Umsetzungsstrukturen des ÖREK 2011 auf und soll das gemeinsame Handeln sowie die raumbezogenen Tätigkeiten im jeweiligen eigenen Wirkungsbereich leiten.

Zentraler Fokus ist der proaktive Umgang mit den zu erwartenden gesellschaftlichen, umweltbezogenen und technologischen Transformationsprozessen Dabei spielen besonders raumbezogene Herausforderungen wie Klimaschutz, Klimawandelanpassung oder die Transformation zu einer dekarbonisierten Gesellschaft eine wesentliche Rolle. Das kommt im Titel des  ÖREK 2030 „Raum für Wandel“ zum Ausdruck.

Hier finden Sie aktuelle Informatationen