SearchMenü

Der vierte Call for project proposals im Alpenraumprogramm

 

Der vierte und letzte Call startete am 19. September 2018 mit der Veröffentlichung der Terms of Reference. Die Projekte wurden wieder in einem 2-stufigen Verfahren ausgewählt. In der ersten Stufe wurden im März 33 Projekte ausgewählt, die bis zum 5. Juni 2019 einen vollständigen Antrag einreichen konnten. Anfang Oktober 2019 wurden schlussendlich 15 Projekte genehmigt. In allen Projekten sind auch österreichische Projektträger beteiligt.

Genehmigte Projekte:

Priorität  1: Innovativer Alpenraum

  • Spezifisches Ziel 1 - Verbesserung der Rahmenbedingungen für Innovationen: BE-READI ALPS, CIRCULAR 4.0, DEAS, HEALPS 2
  • Spezifisches Ziel 2 - Aktivitäten zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Daseinsvorsorge in einer sich wandelnden Gesellschaft: T.A.F.F.E

Priorität 2: CO2-armer Alpenraum

  • Spezifisches Ziel 1 – Einführung von transnationalen integrierten Intrumenten zur Reduktion des CO2-Ausstoßes: ALPGRIDS
  • Spezifisches Ziel 2 - Ausweitung CO2-armer Transport- und Mobilitätsmöglichkeiten: e-SMART, Linking Alps

Priorität  3: Lebenswerter Alpenraum

  • Spezifisches Ziel 2 – Verstärkung des Schutzes, der Erhaltung und der ökologischen Vernetzung alpiner Ökosysteme: ADO, ALPTREES, LUIGI, OpenSpaceAlps

Priorität 4: Gute Governance im Alpenraum

  • Projekte: AlpGov 2, ARDIA, A-RING

Eine englischsprachige Kurzbeschreibung der Projekte wird in Kürze auf der Programmwebseite zu finden sein bevor im Laufe der nächsten 6 Monate die Projekte ihre Unterseite auf der Homepage des Alpenraumprogramms mit weiteren Informationen gestalten.

Das 2-stufige Projekteinreichverfahren

  • Stufe 1: Der erste Schritt auf dem Weg zur Projektgenehmigung bestand aus dem Hochladen einer Interessenserklärung (Expression of Interest).
    Einreichungen waren bis 12. Dezember 2018, 13:00 möglich. Insgesamt wurden in der ersten Stufe 155 Expressions of Interest eingereicht. 
    Die Projektanträge werden vom gemeinsamen Sekretariat evaluiert: zuerst erfolgt ein formaler Check, ob die Mindestanforderungen erfüllt sind. Danach erfolgt die inhaltliche Bewertung. Die endgültige Auswahl der Projektanträge, die in die 2. Stufe geladen werden, erfolgt durch den transnationalen Begleitausschuss.
  • Stufe 2: Die ausgewählten Projekte wurden eingeladen bis zum 5. Juni 2019, einen vollständigen Projektantrag (Application Form) auszuarbeiten und wurden ebenfalls nach festgelegten Selektionskriterien bewertet. Die Auswahl der Projekte erfolgte wieder durch den transnationalen Begleitausschuss. Österreichische Projektträger mussten bis zur Einreichfrist nationale Zusatzinformationen an den Contact Point übermitteln. Diese wurden zu Beginn der 2. Stufe online gestellt. Schlussendlich wurden insgesamt 15 Projekte genehmigt.

Details zur Einreichung waren in den Terms of Reference festgehalten. Die Einreichung erfolgte online über das elektronische System "eMS". Dazu stellte das Alpenraumprogramm auch hilfestellende Dokumente zur Verfügung.

Zeitplan des vierten Calls

  • 19. September 2018: Start des 4. Calls: Veröffentlichung der Terms of Reference
  • 4. Oktober 2018: Nationaler Infotag in Wien
  • 23./24. Oktober 2018: transnationales Meet and Match Forum in Salzburg, bei dem Projektideen und Projektpartnerschaften entwickelt werden konnten.
  • 12. Dezember 2018: Stufe 1 - Ende der Einreichfrist für die Expression of Interest
  • 20.-21. März 2019: Entscheidung über die Auswahl der EoIs für die 2. Stufe
  • 9.-10. April 2019: Applicant Seminar in Salzburg
  • 5. Juni 2019: Stufe 2 - 13:00 Ende der Einreichfrist + Abgabefrist nationale Zusatzinformation für österreichische Projektträger
  • 1./2. Oktober 2019: Projektgenehmigungen
  • 21./22. Oktober 2019: Lead Partner Seminar für genehmigte Projekte

letzte Aktualisierung: 9.10.2019

nach oben