Home » Raum » Österreichisches Raumentwicklu... » ÖREK 2030 » Young Experts

ÖREK 2030 - Young Experts

Für eine zukunftsweisende Raumplanung in Österreich ist es von wesentlicher Bedeutung auch die Perspektive der nächsten Generationen einzubinden. Nach einer Ausschreibung mit über 120 InteressentInnen wurde ein Team aus 18 Young Experts ausgewählt, das aktiv bei der Erstellung des „ÖREK 2030“ mitarbeitet und Expertise und neue Perspektiven einbringt!

 

 

Die Arbeit am „ÖREK 2030 – Raum für Wandel“ ist in vollem Gange. Auch für die Young Experts! 18 engagierte junge Menschen aus ganz Österreich kamen beim Kick-Off am 28. Jänner 2020 das erste Mal zusammen und tauchten gemeinsam in die österreichische Raumentwicklung ein!

Was wollen die Young Experts für das ÖREK 2030?

Die AkteurInnen und EntscheiderInnen der Zukunft sind sich einig: „Wir wollen unsere unterschiedlichen Perspektiven zusammentragen und unsere vielfältigen Erfahrungen nutzen, um einen ganzheitlichen Blick auf die österreichische Raumentwicklung zu ermöglichen, wir wollen frischen Wind ins ÖREK 2030 bringen und einen Grundstein für unser zukünftiges Handeln legen!“, lauten erste Ideen für ihr gemeinsames „Mission Statement“.

Das Team der Young Experts für das ÖREK 2030:

Luca Braun

  • kommt ursprünglich aus Wernberg, Kärnten
  • studiert jetzt Nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung an der Uni Graz und arbeitet dort in der Forschungsgruppe "urban HEAP"
  • macht sich Sorgen um die wachsende (soziale) Disparität zwischen Stadt und Land, sowie um den steigenden Ressourcenverbrauch
  • sieht große Chancen in ganzheitlichen Lösungskonzepten und Partizipation für eine ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit
  • ist bei den Young Experts, um die österreichische Raumentwicklung in den nächsten Jahren aktiv mitgestalten zu können und Erfahrungen für zukünftige Projekte zu sammeln

Pedram Dersch

  • kommt aus Wien und ist auch im Marchfeld aufgewachsen,
  • studiert jetzt nach Raumplanung, sozial-ökologische Ökonomie und Politik an der WU und beschäftigt sich besonders mit der ökonomisch-politischen Dimension von physischen und sozialen Infrastrukturen.
  • macht sich Sorgen um wertvolle Grünräume in Bezug auf die Zersiedelung und damit einhergehend wegen einem langsamen Handeln bei der Mobilitätswende. Auch in Hinblick auf Projekte wie den Lobautunnel und die 3.Piste, die mit Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz nicht vereinbar sind.
  • sieht große Chancen in der gemeinsamen Betrachtung und Lösungsorientierung von solchen Problemen. Im Sinne von mutigen regionalen Ansätzen, die sich auf lokale Potentiale und Netze stützen. Was eine stärkere Betrachtung von Governance-Mechanismen voraussetzt, die ein Zusammenspiel zwischen lokalen Akteur*innen und administrativen Einheiten ermöglichen.
  • ist bei den Young Experts weil er die ÖROK als wichtigen Teil der Raumordnung betrachtet und auch der Überzeugung ist, dass sich solche Instrumente öffnen sollten. Daher ist er motiviert in diesem Rahmen die Strukturen kennen zu lernen und Erfahrungen einzubringen. Denn eine Demokratie und ihre Instrumente verlangen einen steten Diskurs.

Flora Fessler

  • Kommt ursprünglich aus Vorarlberg.
  • Beschäftigt sich nach ihrem Masterstudium Urban Design an der HafenCity Universität Hamburg (zuvor Bachelorstudien der Anthropologie und Raumplanung) derzeit mit der Beforschung und Gestaltung urbaner sowie ruraler Transformationsprozesse.
  • Macht sich Sorgen um die ausgeglichene Verhandlung öffentlicher gegenüber partikularer Interessen in der Raumentwicklung.
  • Sieht große Chancen in der gemeinwohlorientierten Raumentwicklung und kollaborativen Planung sowie der Teilhabe von NutzerInnen an Planungsprojekten, um den Ansprüchen, die Städte (und Dörfer) politisch, sozial und räumlich an ihre gebaute Struktur stellen, gerecht zu werden.
  • Ist bei den Young Experts, weil die frische Perspektive einer jungen Generation nicht nur Experten-, sondern auch Alltagswissen einfließen lässt, das für einen verantwortungsvollen und bedarfsorientierten Umgang mit ökologisch, ökonomisch und sozialräumlich wertvollen Ressourcen unerlässlich ist. Zudem sieht sie großes Potenzial darin, über die Ergänzung verschiedener Sichtweisen Raumentwicklung als gemeinschaftliches Projekt voranzutreiben, Prozesse mitbestimmend zu planen und schließlich Räume zu generieren, die vielfältige Interpretationen und Gebrauchsmuster zulassen.

Nadine Hamader

  • kommt ursprünglich aus Oberösterreich, Bezirk Steyr-Land
  • hat das Architekturstudium abgeschlossen, studiert Raumplanung und Raumordnung und arbeitet jetzt als Planerin.
  • macht sich (im Bezug auf Raumentwicklung) Sorgen um die Widmungsproblematik sowie den Flächen- und Ressourcenverbrauch.
  • sieht große Chancen in einer strategischen und partizipativen Planung sowie einer Bewusstseinsbildung und der Unterstützung der Gemeinden.
  • ist bei den Young Experts um neue Erfahrungen durch Fachplaner*innen zu sammeln, eigene Ideen einzubringen, Dinge zu hinterfragen und durch eine vorausschauende Planung geeignete, nachhaltige Maßnahmen für die  Raumentwicklung zu setzen, wovon zukünftige Generationen profitieren können.

Isabel Heiß

  • kommt ursprünglich aus Bad Dürrnberg (Hallein)
  • studiert jetzt im Masterstudiengang Raumforschung und Raumordnung & arbeitet als Projektreferentin im Vienna Business District Süd
  • macht sich Sorgen über die/den hohe/n Flächeninanspruchnahme/-verbrauch
  • sieht große Chancen in den Möglichkeiten der interkommunalen Kooperation
  • ist bei den Young Experts um aktiv am Diskurs und der Gestaltung der räumlichen Entwicklung in Österreich teilzunehmen und sich mit anderen engagierten, jungen Personen auszutauschen 

Melanie Helm

  • kommt ursprünglich aus Oberwaltersdorf ,
  • beschäftigt sich aktuell mit der Studienwahl
  • macht sich (im Bezug auf Raumentwicklung) Sorgen um den Zusammenhang mit der Klimakrise
  • sieht große Chancen (in Bezug auf Raumentwicklung) in mutigen Veränderungen
  • ist bei den Young Experts weil sie neues dazu lernen möchte und sich aktiv in die Gestaltung des Lebensraumes einbringen möchte.

Martin Kubli

  • kommt ursprünglich aus der Steiermark Bezirk Murtal
  • studiert an der BOKU die Masterstudien Forstwissenschaften und Alpine Naturgefahren/Wildbach und Lawinenverbaung und arbeitet die Kooperationsplattform Forst Holz Papier
  • macht sich Sorgen um Zukunftsperspektiven im ländlichen Raum, inbesondere jene der jungen Landwirtschaft in Folge von Potenzialverlust durch sehr hohen Flächenverbrauch und Interessenskonflikte
  • sieht große Chancen im Wandel in Richtung regionaler Wirtschaftskreisläufen und der Energiewende mit großen Potenzialen im ländlichen Raum
  • ist bei den Young Experts, um die Interessen der Jugendlichen in ländlichen Raum als Bundesleiter der Landjugend Österreich einzubringen und um mein persönlich großes Interesse an der Raumentwicklung weiter zu vertiefen

Verena Manhart

  • kommt ursprünglich aus Niederösterreich, Bezirk Horn,
  • studiert jetzt Landschaftsplanung und -architektur und arbeitet an der BOKU als studentische Mitarbeiterin (am IRUB) sowie als Planerin in einem Ziviltechnikerbüro in Krems an der Donau,
  • macht sich Sorgen um die Ausweitung des bestehenden Stadt-Land-Gefälles sowie damit einhergehenden Lebensqualitätseinbußen und Umwelteffekten,
  • sieht große Chancen in der Stärkung polyzentrischer Strukturen und einer intensiveren sowohl vertikalen als auch horizontalen Zusammenarbeit der Gebietskörperschaften,
  • ist bei den Young Experts um, ausgehend von persönlichen und fachlichen Erfahrungen, im umfassenden Diskurs mit anderen zu einer auf Gesamtsicht möglichst positiven räumlichen Entwicklung Österreichs beitragen zu können.

Silva Maringele

  • kommt ursprünglich aus dem Außerfern (Tirol),
  • studiert jetzt Raumplanung und Raumordnung an der TU Wien.
  • macht sich Sorgen um die Folgen des Klimawandels, der das Leben unserer und der nächsten Generationen maßgeblich verändern wird.
  • sieht große Chancen in der endogenen Entwicklung des ländlichen Raums als Gegenpol zur Urbanisierung.
  • ist bei den Young Experts weil sie sich als junge Planerin aktiv in den Diskurs zur zukünftigen räumlichen Entwicklung Österreichs einbringen möchte.

Laurin Mayer

  • kommt ursprünglich aus Krems an der Donau
  • studiert jetzt im Masterstudiengang Raumforschung und Raumordnung
  • macht sich Sorgen über das Auseinanderdriften von wirtschaftlich stärkeren und schwächeren Regionen
  • sieht große Chancen in den notwendigen Transformationsprozessionen zu einer ökologisch und sozial gerechteren Geselschaft
  • ist bei den Young Experts um sich aktiv in die räumliche Entwicklung Österreichs einzubringen und gemeinsam eine langfrisitige und junge Perspektive einzubringen

Lena Rücker

  • kommt ursprünglich aus Graz,
  • studiert Raumplanung und Politikwissenschaften, beschäftigt sich momentan mit ihrer Diplomarbeit und arbeitet am Forschungsbereich für Infrastrukturpolitik und Finanzwissenschaft an der TU sowie am KDZ-Zentrum für Verwaltungsforschung,
  • macht sich Sorgen um den Ausgleich zwischen dem Streben nach wirtschaftlichem und räumlichem Wachstum sowie dem Schutz natürlicher Ressourcen und der Klimawandelanpassung,
  • sieht große Chancen in (grenzübergreifend) abgestimmeter, strategischer Planung sowie im wachsenden Bewusstsein für umweltbewusste und zukunftsorientierte Entwicklung,
  • ist bei den Young Experts, um eigene Visionen und Fragestellungen in den Entwicklungsprozess des ÖREK 2030 einzubringen sowie um durch die Arbeit in einem bunt gemischten Team und im Austausch mit Expert*innen Neues zu lernen.

Julia Schlacher

  • kommt aus der grünen Steiermark, Region Murau Murtal
  • arbeitet dort in der Regionalentwicklung
  • macht sich Sorgen über die Frauen in den ländlichen Gebieten. Qualitativ hochwertige Jobs gibt es dort meist nur für Männer. Wenn Frauen dort voll- oder teilzeitbeschäftigt sind, finden sie jedoch keinen Betreuungsplatz für ihre Kinder. Dieses Angebot sollte ausgebaut werden.
  • Sieht große Chancen in der Zusammenarbeit von Wirtschaft-Schule/Uni/FH. ist bei den Young Experts, weil Sie durch Ihre Tätigkeit in der Regionalentwicklung viel Praxiswissen mitbringt und erhofft sich durch den Austausch mit wichtigen PartnerInnen, Perspektiven für ein nachhaltiges und jugendorientiertes Raumentwicklungskonzept ableiten zu können.

Iva Shokoska

  • kommt ursprünglich aus Skopje, Nord Mazedonien
  • nach Abschluss des Masterstudiums der Architektur, studiert jetzt im Masterstudiengang Raumplanung und Raumentwicklung, beschäftigt sich mit Architektur, Design und Städtebau und arbeitet als Projektmitarbeiterin bei einem Planungsbüro im Wien
  • macht sich (im Bezug auf Raumentwicklung) Sorgen um Klimawandel, abnehmende Umweltressourcen, zunehmende Einkommensunterschiede und Zugänglichkeit.
  • sieht große Chancen (in Bezug auf Raumentwicklung) in der Schaffung klarer und kosteneffizienter Mechanismen zur Umsetzung neuer Lösungen für Städte; in der Umsetzung eines holistischeren Problemlösungsansatzes durch die Zusammenstellung von transdisziplinären und multigenerationellen Expertenteams, die den Menschen in den Mittelpunkt der Innovationen stellen.
  • ist bei den Young Experts weil sie sich zum Ziel gesetzt hat, eine Planerin und Gestalterin von Städten in Österreich zu werden, und dies eine große Chance sein kann, bei der sie ihre bisherigen internationalen Kenntnisse und Erfahrungen prüfen und den Ausgangspunkt für ihre zukünftige Karriere setzen kann

Ulrike Stroissnig

  • kommt ursprünglich aus Kärnten - lebt aber nun in Wien,
  • studiert jetzt im Masterstudiengang Raumforschung und Raumordnung an der Universität Wien
  • macht sich Sorgen um die Flächenversiegelung, die Folgen der Klimakatastrophe und den hohen Ressourcenverbrauch - einhergehend mit sozialen Problemen (Ungleichheit, Stadt-Land Gefälle, etc.)
  • sieht große Chancen für ein Umdenken in allen Bereichen der Raumordnung durch Bewusstseinsbildung, Partizipation, Kooperationen und stärkere Vorgaben für die örtliche Raumplanung.
  • ist bei den Young Experts, um aktiv an den Transformationsprozessen (ökologisch & sozial) in der österreichischen Raumentwicklung teilhaben und diese mitgestalten zu können.

Laura Tamandl

  • kommt ursprünglich aus Rudersdorf (Südburgenland)
  • arbeitet jetzt als angehende Architektin in einem Büro für Raumplanung & Städtebau in Graz
  • macht sich Sorgen um lokalen und regionalen Raumbezug besonders im ländlichen Raum.
  • sieht große Chancen in der Bewusstseinsbildung der Menschen und aktiv gemeinsam die Problematiken (Flächenverbrauch, Inkompetenzen, Ungleichheiten u co) zu behandeln.
  • ist bei den Young Experts um mit anderen Interessierten zu diskutieren, Lösungsansätze zu finden und zusammen einen Lebensraum zu entwickeln der für uns vertretbar ist.

Matthias Tischler

  • kommt ursprünglich aus Südtirol
  • studiert jetzt im Masterstudiengang Raumplanung und Raumordnung an der TU Wien und befasst sich beim Start-up Exploreal mit dem Wiener Wohnungsmarkt
  • macht sich Sorgen um soziale und räumliche Gerechtigkeit in ländlichen und städtischen Räumen
  • sieht große Chancen in der partizipativen Planung als Ergänzung zu formellen Planungsinstrumenten
  • ist bei den Young Experts um als angehender Raumplaner den fachlichen Diskurs mit seinen Ideen anzureichern und die Raumentwicklung mitzugestalten