Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) soll durch Beseitigung von Ungleichheiten zwischen den verschiedenen Regionen den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der Europäischen Union stärken. Programme im Rahmen der europäischen territorialen Zusammenarbeit EZT tragen zusätzlich zum Abbau grenzübergreifender Hindernisse bei und fördern interregionale Innovationsprojekte bei.

Der EFRE konzentriert seine Investitionen auf mehrere Schwerpunktbereiche:

  • Forschung und Innovation
  • Digitale Agenda
  • Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
  • CO2-arme Wirtschaft

Weitere Infos EFRE in der EU:  https://ec.europa.eu/regional_policy/de/funding/erdf/

Link zur EFRE-Verordnung, veröffentlicht am 30.6.2021

Dem EFRE stehen in Österreich in der Periode 2021-2027 insgesamt 741 Millionen Euro (in laufenden Preisen) zur Verfügung woraus ein nationales Programm mit der Zielsetzung „Investitionen in Beschäftigung und Wachstum“ sowie die Beteiligung an grenzüberschreitenden und transnationalen Programmen (Zielsetzung „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ unterstützt werden:

1. Zielsetzung „Investitionen in Beschäftigung und Wachstum“

Das Ziel "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung" wird in allen Regionen Europas bedient, wobei hier zwischen "stärker entwickelten", "Übergangs-" und "weniger entwickelten Regionen" unterschieden wird. Mit Ausnahme des Burgenlandes, das den Status einer "Übergangsregion" besitzt, zählen die restlichen Bundesländer in Österreich zu den stärker entwickelten Regionen. Der Schwerpunkt der Investitionen in die regionale Entwicklung liegt deutlich auf den politischen Zielen 1 und 2, also einem intelligenteren und grüneren Europa. 65-85 % der EFRE- und der Kohäsionsfonds-Mittel werden diesen Prioritäten zugewiesen. 6 % der EFRE-Mittel sind für die nachhaltige Stadtentwicklung eingeplant.

In Österreich wird ein nationales EU-Förderprogramm unter diesem Ziel umgesetzt:

Budget EU-Mittel: 521,4 Mio Euro

Verwaltungsbehörde: bei der ÖROK-Geschäftsstelle

Nähere Informationen zu EFRE und JTF

2. Zielsetzung „Europäische Territoriale Zusammenarbeit“ (INTERREG)

Ein wichtiger Teil der EU-Kohäsionspolitik ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Europa. Die neue Generation interregionaler und grenzüberschreitender Kooperationsprogramme in der anlaufenden Förderperiode wird den Mitgliedstaaten dabei helfen, grenzüberschreitende Hindernisse zu überwinden und gemeinsame Dienste zu entwickeln. Österreich nimmt 2021-2027 wieder an folgenden INTERREG-Programmen Teil:

EU-Mittel für Österreich: Für die Teilnahme an diesen Programmen stehen 219,7 Mio Euro EFRE zur Verfügung.

Link zur INTERREG-Verordnung, veröffentlicht am 30.6.2021

Generelle Information zu Interreg transnational und interregional unter https://www.oerok.gv.at/kooperationen