SearchMenü

ÖREK-Partnerschaft "Kooperationsplattform Stadtregion"

Ergebnisse

Im Frühjahr 2017 wurde die ÖROK-Empfehlung Nr. 55 "Für eine österreichische Stadtregionspolitik" von der politischen Ebene der ÖROK verabschiedet und steht zum Download zur Verfügung. Um die Inhalte und Zielsetzungen der Empfehlung zu veranschaulichen, wurde diese zudem mit einem einleitenden Artikel und Praxisbeispielen in einer Broschüre veröffentlicht, die auch in gedruckter Form bestellt werden kann.

Im November 2015 wurde beim "3. Stadtregionstag" in Wien die "Agenda Stadtregionen in Österreich" präsentiert, die von der ÖREK-Partnerschaft "Kooperationsplattform Stadtregion" im Laufe eines rund 1 1/2-jährigen Diskussionsprozesses gemeinsam mit einem Team der TU Wien/Fachbereich Regionalplanung und Regionalentwicklung und mecca consulting erarbeitet wurde.
Die Empfehlungen der ÖREK-Partnerschaft einschließlich des umfangreichen Materialenbandes wurden publiziert als ÖROK-Schriftenreihe Nr. 198.
Eine Broschüre mit den Empfehlungen der ÖREK-Partnerschaft steht zum Download zur Verfügung.

Als weiteres Ergebnis der ÖREK-Partnerschaft steht ein Expertenpapier zum Thema "Mehrwert stadtregionaler Kooperation" zur Verfügung (veröffentlicht im Herbst 2013).

Zielsetzung

Die Partnerschaft „Kooperationsplattform Stadtregion“ hat sich zum Ziel gesetzt, einen koordinierten regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen allen interessierten Akteurinnen und  Akteuren in den österreichischen Stadtregionen aufzubauen, um gemeinsam über verschiedene Fragen und Problemstellungen zu diskutieren. Angesprochen werden sollen Akteurinnen und Akteure in Städten und den Stadtumlandgemeinden, da besonders die funktionellen Verflechtungen einer Kernstadt und ihrer Umlandgemeinden Anlass für eine verstärkte Kooperation der räumlichen Einheiten geben.

Bezug zum ÖREK 2011

  • Handlungsfeld H 4.2 „Entwicklung einer österreichischen Agglomerationspolitik“

    • Aufgabenbereich A 4.2.2 „Kooperationsplattform ´Stadtregion` installieren“

Kernakteure der ÖREK-Partnerschaft

  • Federführung: Österreichischer Städtebund
  • Bund: BKA/Abt. IV/4
  • Länder/Städte: Niederösterreich, Stadt Wien, Stadt Graz, Stadt Salzburg
  • Interessensvertretungen: Gemeindebund, Wirtschaftskammer Österreich
  • Weitere Partner: PGO, SUM (Stadt-Umland-Management Wien-Niederösterreich), RM Graz/Graz-Umgebung

Arbeitsweise & Vorgehen

  • Projektsteuerungsgruppe = „Plattform Stadtregion“
    Zentrales Element der Partnerschaft ist die Projektsteuerungsgruppe, die als „Plattform Stadtregion“ agiert und in der die Kernaktivitäten geplant und bearbeitet werden. Gleichzeitig erfolgt über diese Gruppe die Rückkoppelung mit den fachrelevanten Gremien der ÖROK – dem Ständigen Unterausschuss (STUA), sowie ggf. dem UA Regionalwirtschaft bzw. dem „STRAT.AT“-Prozess. Kommuniziert und diskutiert werden sollen die Ergebnisse bzw. Inputs aus der Projektsteuerungsgruppe über die „Stadtregionstage“.
  • Plattform-Veranstaltungen („Stadtregionstag“)
    Der „Stadtregionstag“ soll als jährliche Veranstaltung etabliert werden, die einem breiten Kreis relevanter bzw. interessierter Akteuren auf stadtregionaler Ebene offen steht.  Die Veranstaltung soll in einem jährlichen Rhythmus von wechselnden Gastgeberstädten ausgerichtet werden. Sie dient dem Informations- und Ergebnisaustausch in unterschiedlichen Formaten, wie z.B. durch  die Präsentation von Best Practice-Beispielen, der Abhaltung von Workshops sowie von Podiumsdiskussionen mit zentralen AkteurInnen  u.Ä.  Durch die Abhaltung solcher Veranstaltungen soll einem erweiterten Interessenten- und Betroffenenkreis die Möglichkeit gegeben werden, sich aktiv in den Prozess einzubringen und sich am Austausch zu beteiligen. Ergebnisse dieser Veranstaltungen fließen in die  Sitzungen der Projektsteuerungsgruppe ein.
    Der "1. Stadtregionstag" fand im Mai 2013 in Graz statt, der "2. Stadtregionstag" im Oktober 2014 in Salzburg, der "3. Stadtregionstag" im November 2015 in Wien und der "4. Stadtregionstag" führte die TeilnehmerInnen und Teilnehmer schließlich am 13. Oktober 2016 nach Bregenz.

Kontakt: felkel@oerok.gv.at

nach oben