SearchMenü

Territorialer Zusammenhalt

Grünbuch zum Territorialen Zusammenhalt

Die Europäische Kommission hat - einem Ersuchen der für Raumentwicklung zuständigen Minister in Leipzig 2007 folgend - ein „Grünbuch zum Territorialen Zusammenhalt“ vorbereitet, das am 6. Oktober 2008, anlässlich der OPEN DAYS der DG Regio durch Kommissarin Danuta Hübner präsentiert wurde.

Es soll als Anstoß einer breiten Debatte über die Definition, Bedeutung und Anwendung dieses Konzeptes dienen.

Die Europäische Kommission greift dabei auf Erkenntnisse des europäischen Raumbeobachtungsnetzwerks ESPON, aber auch auf Inputs aus dem Diskussionsprozess zur Territorialen Agenda zurück.

Österreichische Stellungnahme zum Grünbuch

Die Europäische Kommission hat am 6. Oktober 2008 das „Grünbuch zum Territorialen Zusammenhalt – Territoriale Vielfalt als Stärke veröffentlicht und damit zu einem breiten öffentlichen Konsultations- und Diskussionsprozess bis Ende Februar 2009 eingeladen. Die ÖROK hat sich im Rahmen dieses Prozesses aktiv mit dem Thema beschäftigt.

Bereits kurz nach Veröffentlichung des Grünbuchs hat die ÖROK eine politische Empfehlung verabschiedet. Damit wurde auch der Auftrag erteilt, eine darauf aufbauende fachliche Stellungnahme zu erarbeiten.

Als Hauptelement fand dazu am 15. Jänner 2009 in der Geschäftsstelle der ÖROK ein Workshop zum Thema „Territorialer Zusammenhalt“ statt. Insgesamt ca. 50 VertreterInnen von Bundes- und Landesstellen, Städte- und Gemeindebund sowie der Sozialpartner erarbeiteten gemeinsame Sichtweisen zum Begriff des Territorialen Zusammenhalts. Aus den Ergebnissen des Workshops wurde ein Entwurf für eine österreichische Stellungnahme entwickelt, der in der Folge im Rahmen der ÖROK einem Abstimmungsprozess unterzogen wurde. Fachlich unterstützt wurde dieser Prozess durch Peter Schneidewind (Metis GmbH).

Die politische Beschlussfassung des Dokuments „Österreichische Stellungnahme: ‚Grünbuch zum Territorialen Zusammenhalt – Territoriale Vielfalt als Stärke’“ erfolgte am 26. Februar 2009 und konnte somit fristgerecht an die Europäische Kommission übermittelt werden.


Dokumente und Links:

nach oben