SearchMenü

Ziel „Konvergenz/Phasing Out Burgenland - ESF"

Programm Homepage: http://www.phasingout.at/

Sachdaten:
Titel : Operationelles Programm Phasing Out Burgenland 2007-2013 - ESF
Interventionsform: Operationelles Programm (OP)
CCI: 2007AT051PO001
Entscheidung der EK: K(2007)4485
Datum der endgültigen Annahme: 25. September 2007

OP Erstfassung: Version vom 19. Juli 2007

Geänderte Fassung: Version vom 27. Jänner 2010
Änderungsentscheidung der EK: K(2009)5663

Geänderte Fassung: Version vom 25. Mai 2012
Änderungsentscheidung der EK: K(2012) 3428 final

Verwaltung
Verwaltungsbehörde (VB) für das Ziel „Konvergenz/Phasing Out Burgenland (ESF)“ ist wie für das EFRE-Programm das Regionalmanagement Burgenland. Dieses ist verantwortlich für die Abwicklung des Gesamtprogramms sowie für die Koordinierung der an der Programmdurchführung beteiligten Einrichtungen. Die Begleitung des Programms erfolgt durch einen für das EFRE und ESF-Programm gemeinsamen Begleitausschuss. Das Sekretariat des Begleitausschusses wird von der Österreichischen Raumordnungskonferenz (ÖROK) wahrgenommen.

Kontakt
Regionalmanagement Burgenland GmbH
EU-Verwaltungsbehörde
Mag. (FH) Patricia Feucht
http://www.rmb.at/de/aufgaben/eu_verwaltungsbehoerde

Charakterisierung des Fördergebiets
Wie auch für das EFRE-Programm ist das gesamte Bundesland Burgenland mit einer Fläche von 3.965 km² Programmgebiet. Diese umfasst 278.215 EinwohnerInnen (Stand 2005) und damit das bevölkerungsmäßig kleinste Bundesland Österreichs. Die Nord-Südausdehnung (160km) einerseits, die Folgen der Grenzziehung nach dem ersten Weltkrieg und der damit verbundene Verlust aller gewachsenen Zentren sowie die lange Periode der Nachbarschaft zum ehemaligen „Eisernen Vorhang“ haben die Entwicklung der Region stark beeinflusst. So bestehen erhebliche regionale Entwicklungsunterschiede: Das wohlhabendere Nordburgenland in der Nähe von Wien liegt zentral zwischen den wirtschaftlichen Kerngebieten Österreichs, Ungarns und der Slowakei, das Südburgenland hingegen weist schlechte Erreichbarkeiten auf. Weiters kennzeichnen hohe Auspendlerraten und Abwanderung diesen Landesteil.

Ziele des Programmes
Das OP „Konvergenz/Phasing Out Burgenland 2007-2013 (ESF)“ umfasst Aktivitäten, die aus Mitteln der Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert werden. Das Programm hat zum Ziel, durch strategisch gesetzte Aktivitäten den Standort Burgenland zu stärken. Mit diesem Programm sollen in allen Regionen, insbesondere im Mittel- und Südburgenland wirksame Impulse für eine dynamische Entwicklung angeregt werden, und ein höheres Beschäftigungsniveau im Land sichergestellt werden. Das Programm soll außerdem einen Beitrag leisten, das Burgenland als Grenzregion besonders zu stärken, damit die Herausforderungen und möglichen Anpassungsprobleme in der Folge der Erweiterung der EU besser bewältigt werden können.

In der Periode 2007-2013 stehen für die Förderung aus dem Programm 52,1 Mio. € EU-Mittel zur Verfügung (Kofinanzierungsrate: 75%). In Anlehnung an den STRAT.AT wurden die folgenden vier Prioritätsachsen als Grundlage für die Ausrichtung des Programms gewählt:

  • Prioritätsachse 1: Anpassungsfähigkeit der ArbeitnehmerInnen und Unternehmen (beispielsweise Förderung von Qualifizierung für Beschäftigte)
  • Prioritätsachse 2: Integration in den Arbeitsmarkt und soziale Eingliederung (beispielsweise Maßnahmen für Arbeitssuchende, Behinderte, sozial benachteiligte und arbeitsmarktfremde Personen)
  • Prioritätsachse 3: Supportstrukturen, Wissenszugang und –transfer, Arbeitsmarkpartnerschaften (beispielsweise Stärkung des Humankapitals; nationale, regionale und lokale Arbeitsmarktpartnerschaften)
  • Prioritätsachse 4: Technische Hilfe

Die Prioritätsachsen sind weiter in Aktionsfelder und Aktivitäten untergliedert. Detaillierte Informationen zu den Prioritätsachsen, Aktionsfeldern und Aktivitäten sowie Entwicklungszielen und Strategien sind im OP nachzulesen.

Finanzdaten

Aufschlüsselung der Finanzmittel nach Prioritätsachsen (in €, laufende Preise)
Priorität Fonds Gemeinschaft National öffentlich National privat Gesamt Satz % EIB Sonstige
Gesamt - 52.140.000 17.380.000 0 69.520.000 - 0 4.948.700
1 ESF 7.906.275 2.635.425 - 10.541.700 75 - 4.100.000
2 ESF 37.723.125 12.574.375 - 50.297.500 75 - 813.700
3 ESF 4.425.000 1.475.000 - 5.900.000 75 - 35.000
4 ESF 2.085.600 695.200 - 2.780.800 75 - -
nach oben